Aktuell

Hier findest du immer die neuesten Informationen; kurze Berichte von Ligaspielen und Turnieren,
Spielankündigungen und sonstige Neuigkeiten von den Schlachtenbummler Bochum,
dem sympathischen TIPP-KICK-Verein und VfL-Fanclub.


1. Phil Taylor Cup

10 Jahre hat es gedauert...
 
...knapp 10 Jahre nach seinem ersten Turnier hat es Achim Schmidt nun endlich geschafft:
Der erste DTKV-Turniersieg eines Bochumer Schlachtenbummlers ist eingetütet.
 
Beim 1. PTC in Gevelsberg durfte Achim am Ende des Turniers den Sieger-Cup in die Höhe strecken.
Auf Grund der Ferienzeit fanden leider nur 21 Teilnehmer den Weg nach Gevelsberg. In drei Siebener-Gruppen konnten sich die 4 Besten für die 2. Runde qualifizieren. Neben Achim gingen noch Paulo Vicente, Uli Schmidt und Thomas Otto für die SchlaBOs an den Start. Und somit kommen wir auch gleich zum traurigsten Punkt des Tages. Kein einziger dieser drei konnte sich für die folgende Runde qualifizieren. Das ist leider ein wenig enttäuschend und frustrierend zugleich.
Dagegen hilft nur eins: Beim nächsten mal einfach besser machen!
 
Aber auch Achim stand in Runde 1 bereits kurz vor dem frühzeitigem KO. Nach 2 Niederlagen in Folge schaffte er aber rechtzeitig die Wende.
 
Trotz guter Leistung gab es im Auftaktspiel gegen den Turnierfavoriten Fred Elesbao aus Hannover eine 2:4 Niederlage. Und der Druck sollte noch ansteigen. 0:3 zur Halbzeit gegen den Gladbacher Daniel Pauls. Das vorzeitige Scheitern erneut vor Augen. Aber just ab diesem Moment sollte alles anders werden. Die Sinne waren nun geschärft und die Konzentration zurück. Aus dem Rückstand wurde ein 5:3 Sieg und die Sieges-Serie hatte begonnen. Einem 5:0 gegen Siggi Gies folgten ein 5:4 gegen Simon Winzer, 3:1 gegen Stefan Peukert und der Einzug ins Viertelfinale.
 
Ab dem Viertelfinale hieß es nun Umschalten in den Pokalmodus: Siegen oder Fliegen!
Dem Kiersper Frank Filipiak musste sich Achim in Runde 1 noch mit 1:3 geschlagen geben und konnte sich nun mit einem starken Torwart und einem 2:0 Sieg revanchieren und ins Halbfinale einziehen.
 
Der Gladbacher Björn Groterath war nun der Gegner. Dieser hatte Achim in Runde 1 nicht nur besiegt, sondern mit einem 8:1 (!!!) absolut gedemütigt.
Mit einer Mischung aus 10% Revanche- und 10% Rachegelüsten, gepaart mit 80% Siegeswillen ließ Achim diesmal nichts anbrennen und seinen Gegner nicht ins Spiel kommen. Ein ungefährdetes 4:0 brachte somit den ersten Einzug in ein DTKV-Finale.
 
Die Gevelsbergerin Manuela Winter hatte im Finale wohl niemand erwartet.
In den beiden ersten Runden konnte sie sich jeweils erst im letzten Gruppenspiel für weitere Aufgaben qualifizieren. Die Sensation des Tages gelang ihr beim 3:2 Viertelfinalsieg gegen Elesbao. Auch Simon Winzer hatte im Halbfinale das Nachsehen.
 
Aber auch sie konnte Achim nicht mehr stoppen.
Bereits zur Halbzeit war mit der 4:0 Führung der Grundstein gelegt. Manu konnte zwar noch ihren Ehrentreffer erzielen, aber Achim war beim 5:1 Sieg jederzeit Herr im Haus und durfte somit am Ende vollkommen verdient seinen ersten Turniersieg feiern.
 
Wurde aber auch mal Zeit...
 
Glück auf!

Saisonprognose Verbandsliga West

Die Schlachtenbummler möchten die Sommerpause ein wenig überbrücken und einen kleinen Vorausblick auf die kommende Spielzeit geben. 

Wir werden von der höchsten Spielklasse bis runter zur Verbandsliga unsere (subjektiven) Prognosen abgeben. Ab der Regionalliga abwärts werden wir uns aber auf den Westen eingrenzen.

Mittlerweile kann man bei fast jedem Buchmacher auf die erste Trainerentlassung, die meisten Ecken oder gar auf die heißesten Trinkpausen gewettet werden.  So weit wollen wir gar nicht gehen und werden hier natürlich auch keine Wetten annehmen. Es geht ausschließlich um die möglichen Platzierungen der einzelnen Teams und die wahrscheinlichen Auf- und Absteiger.

Bevor wir mit unserer Voraussage beginnen wollen, erst mal Grundsätzliches. 

Dem Westen wird ja häufig vorgeworfen, nicht unbedingt das qualitativ hochwertigste Tipp-Kick der Republik zu spielen. Oberflächig betrachtet ist das vielleicht nicht falsch, aber dennoch wird dem Westen nicht nur hier leider viel zu wenig Respekt entgegengebracht. 

Keine andere Sektion in Deutschland stellt soviel Vereine in der Verbandsliga.

Auch in dieser Saison gehen 7 Teams an den Start, zwei mehr als im Osten in der Regionalliga. Dort gab es bereits in der letzten Spielzeit keine VL mehr (!!!) und im Süden und Norden waren es lediglich 5 und 4 VL-Mannschaften.

In keiner anderen Sektion haben sich in den letzten Jahren so viele neue Vereine gegründet wie im Westen. Den Schlachtenbummler im Jahr 2010 folgten unter anderem Phoenix Herne, Scorpions Kierspe, Weiß Weiß Steinbeck, Torpedo Ergste, Ruhrpott Schwerte und die Rückkehr des Traditionsvereines Bor. 88 Schwerte.

Bereits wieder abgemeldete Teams wie Essen, Recklinghausen, Herford und 2 Vereinen aus Duisburg nicht mal eingerechnet.

Sie hatten es wenigstens versucht.

Das ist keinen Applaus wert, das schreit schon eher nach Standing-Ovations!

Sieben Mannschaften gehen also an den Start, zwei davon werden in die Regional-Liga aufsteigen.

Die erst im letzten Jahr neu gegründeten Ergster Torpedos gehen erneut an den Start wie Ruhrpott Schwerte,

die im zweiten Jahr sogar direkt eine 2. Mannschaft stellen können.

Wer es schafft, Stammspieler aus der 2. Bundesliga mit reichlich Erstligaerfahrung  verpflichten zu können, kann sich gegen den Favoriten-Status in dieser Liga auch nicht erwehren. Andreas Helbig ist neben dem stark aufkommenden Alex Wrobel ein Punktegarant erster Güte. Dem hat diese Liga nichts entgegenzusetzen. Zusätzlich dürfen die Ruhrpottler ja auch noch 2 weitere Spieler mit Qualität in die Mannschaftsspiele schicken. Die Meister-Medaille geht nach Schwerte - ohne wenn und aber.

Wer steigt als Vize auf ?

Das wir schon enger und vermutlich über den Willen und die Tagesform entschieden.

Die beiden Kandidaten sind Absteiger Mönchengladbach und die dritte Mannschaft des TKC Gevelsberg.

Spitze gegen Breite. Erfahrung werfen beide Vereine ausreichend in den Ring..

In der Spitze sind die Nieder-Rheiner ein Stückchen besser besetzt. Gevelsberg verfügt dafür über einen größeren Kader und mehr Variationsmöglichkeiten.

Neben den alten Hasen wie Bennemann und Peltzer haben die Gladbacher noch aufstrebende Tipp-Kicker wie Pauls und Groterath zu bieten. Dazu kommt die Neuverpflichtung Simon Winzer von der Rheinländischen SG aus der Regional-Liga als Sahnehäubchen. Die Gevelsberger Truppe um Roberto Pulice, Helge Mettegang und "Katze" Trost erfreut sich mittlerweile mehr an den Erfolgen des Nachwuchses und hat wohl nicht ganz soviel Biss wie die Rheinländer. 

Tipp: Die Spitze setzt sich durch.

Mönchengladbach schnappt sich Platz 2 vor Gevelsberg.

Platz 4 bis 7 haben mit dem Aufstieg (vermutlich) nichts zu tun.

Hier tummeln sich Newcomer und Old-School Tipp-Kick.

Die ewigen Sammreis verteilt auf 2 Vereine (Borussia Schwerte und Torpedo Ergste) duellieren sich

mit dem zweiten Ruhrpott-Team und den weiß-weißen Steinbeckern. 

Die dritte Saison der Steinbecker ist schon deswegen bemerkenswert, da bei den Doppel-Weißen kaum jemand auch nur mit einer zweiten Spielzeit gerechnet hatte... und ein Ende scheint nicht in Sicht. 

Ab Platz 4 geht es um den Spaß am Sport. 

Und ist das nicht eigentlich auch das Wichtigste?

Der "Westen" rockt auch in den tiefen Klassen!

Glück Auf!


Ab anne Castroper - Saisoneröffnung beim VfL

War das eine heiße Premiere der SchlaBOs.

Bei der Saisoneröffnung des VfL Bochum durften erstmals auch die Schlachtenbummler als Aussteller mitwirken. Und sie sollten ordentlich ins Schwitzen geraten. Nicht nur die Temperaturen knapp um die 30° Grad waren schweißtreibend, auch die jungen und älteren Besucher unserer beiden Pavillions hielten uns Non-Stop auf Trab.
Die 3 aufgebauten Spielplatten waren durchgehend in Beschlag. Auf der ersten Platte konnten sich die Besucher beim Tipp-Kick- Torwandschießen versuchen und tolle Preise gewinnen. Das ausgerufene Motto "3 unten, 3 oben" wurde bei dem einen oder anderen Nachwuchskicker auch gerne mal auf 12 unten und 15 oben ausgeweitet.
Die beiden weiteren Platten wurden ebenfalls ohne Pause bespielt. In den meisten Fällen erfreuten sich die Eltern über den Spieltrieb ihrer Kinder und natürlich auch über eine willkommene Ruhe-Pause. Andere Eltern dagegen entdeckten vielleicht ungewollt ihre eigene Spielfreude am Tipp-Kick wieder und entwickelten dabei ziemlich schnell einen nicht für möglich gehaltenen sportlichen Ehrgeiz. Und genau das ist ja das schöne am Tipp-Kick. Die Jungen fühlen sich wie die Großen, und die ältere Generation fühlt sich wieder in die eigene Jugendzeit zurück versetzt. Eine doppelte Zeitreise sozusagen.
Wieviel Fans nun das Familienfest des VfL Bochum an diesem fantastischen Samstag gesäumt haben, wissen wir nicht. Leider hat sich auch die hiesige Presse nicht zu einer Schätzung hinreißen lassen.
Über den gesamten Tag verteilt waren es auch jeden Fall unserer Schätzung nach einige Tausend Besucher und die hatten mindestens genau soviel Spaß wie wir!



Neuverpflichtung

Cristiano Ronaldo verlässt Real Madrid und wechselt für eine Ablösesumme von 135 Millionen Euro zu Juventus Turin. Nun wird er wohl zukünftig mit einem Fiat Bravo durch Turins Straßen düsen... die italienischen Finanzbehörden sollen ja auch nicht ganz so streng sein.

Aber auch im Tipp-Kick können die Schlachtenbummler Bochum die ersten Neuzugänge in der diesjährigen Transferperiode verkünden:

Transfercoup Nr. 1 ist Paulo Vicente!

Der Gründer des TKC Sprockhövel 92 ist ein langjähriges Gesicht der Tipp-Kick Szene und somit ein alter Hase und Schlitzohr in einer Person. Paulo verlässt den TKC Preußen Waltrop und wechselt ablösefrei in die Hauptstadt des Ruhrgebiets. 

Bereits seit 2016 versuchen die SchlaBOs ünermüdlich, Paulo nach Bochum zu locken und jetzt ist es endlich soweit: Die Schlachtenbummler bekommen ihren absoluten Wunschspieler!

Neben seiner Spiel-Qualität und seinen Erfahrungen im Tipp-Kick bringt Paulo noch eine weitere, herausragende Eigenschaft mit sich. Der Sprockhöveler ist nämlich Fan des VfL Bochum und als solcher gehört man ja eigentlich schon fast automatisch zu den SchlaBOs.

Neuzugang Nr. 2 ist Thomas Otto.

 

Auch Toto hat lange Zeit in Gevelsberg und Sprockhövel seinen Mann gestanden und war Paulos Wegbegleiter in den Sprockhöveler Erst- und Zweitliga-Spielzeiten. Beim Fußball hält es der Gevelsberger mit den Roten und bringt somit neuen Schwung in die Fanfreundschaft des FCB mit dem VfL.

Die Schlachtenbummler heißen beide aufs herzlichste Willkommen und freuen sich auf gemeinsame Tipp-Kick Schlachten und so manch feucht-fröhliche "dritte Halbzeit".

Glück auf!


Sommerfest der Stadt Bochum

"Gemeinsam für Benni!" - SchlaBOs unterstützen mit der TIPP-KICK Torwand
"Gemeinsam für Benni!" - SchlaBOs unterstützen mit der TIPP-KICK Torwand

Das erstmalig mit Unterstützung der Schlachtenbummler Bochum durchgeführte Sommerfest der Stadt Bochum wurde ein voller Erfolg.

Bei absolutem Kaiserwetter mit knapp 30° und ohne eine einzige Wolke am Himmel wurde dem Namen Sommerfest alle Ehre gemacht.

 

Die neu gestaltete Anlage des TuS Harpen war auch wie geschaffen für Events dieser Art.

Sowohl der normale Fußballplatz als auch die Kleinfeldanlage wurden vor nicht allzu langer Zeit mit neuem Kunstrasen versehen, welcher allein beim Anblick der Plätze direkt Lust aufs Fußballspielen machte und vom Nachwuchs auch reichlich genutzt wurde.

Zusätzlich gab es eine Hüpfburg samt Spiele-Mobil, eine Großbildleinwand für die WM-Viertelfinalspiele, zahlreiche Verpflegungsstände und eine Show-Bühne, auf der insgesamt drei Bands die Besucher mit Live-Musik klangvoll unterhielten.

 

Und dann gab es noch einen Tipp-Kick Pavillion. Dort hatten die Schlachtenbummler 3 Spielplatten aufgebaut. Auf dem ersten Spielfeld konnte man mit dem ursprünglichem Tipp-Kick Material seine Spiele bestreiten, auf Platte zwei hatten wir das Profimaterial angeboten. An der dritten Platte begleiteten die SchlaBOs eine tolle Aktion zu Gunsten von an Muskelschwund erkrankter Menschen. Dort gab es ein Torwandschießen, dessen Gewinner sich über einen Schal der Schlachtenbummler Bochum erfreuen durfte. Für 50 Cent Einsatz war man dabei und so konnten die SchlaBOs auch eine nette Summe für dieses soziale Projekt beisteuern, welche von uns natürlich auch noch aufgestockt wurde. Auch Bochums Oberbürgermeister Thomas Eiskirch unterstütze dieses Projekt und versuchte sich beim Torwandschießen.

 

Von 11 - 18 Uhr waren alle Platten durchgehend belegt. Sowohl Kinder als auch Erwachsene hatten einen Heidenspaß und erfreuten sich am Spiel mit dem zwölfeckigen Ball. Der Tag verging wie im Flug und die SchlabOs fühlten sich selbst weniger als Aussteller sondern eigentlich viel mehr als Besucher dieses Events.

Das hat von vorne bis hinten Spaß gemacht!


(zum vergrößern einfach ein "Klick" aufs Bild)



Saisonrückblick zweite bundesliga süd-west

Eine neue Liga ist wie ein neues Leben.

Neuland für die Schlachtenbummler:

Endlich waren die Bochumer Tipp-Kicker auf Augenhöhe mit dem eigenen und heißgeliebten Fußballverein - 2. Bundesliga!

WOW... das erste Jahr Profi Tipp-Kick!

Während beim VfL Bochum frühzeitig das Saisonziel "Aufstieg" noch vor dem Trainingslager bekannt gegeben wurde, hoffte man bei den SchlaBOs auf das Ziel "Klassenerhalt".

Statt Mönchengladbach war nun München die weiteste Reise.

670 statt 80 Kilometer. Eine Strecke wohlgemerkt.

Und zur Wiesn-Zeit ging es auch gleich nach Unterhaching. Die dort spielenden Flinken Finger aus Bruck waren Gastgeber der für uns neuen, aber auf Grund der weiten Entfernungen, sinnvollen Dreierspieltage. Das Team mit der weitesten Anreise spielt zuerst gegen den Gastgeber, um danach gegen das zweite Gast-Team anzutreten. Den Abschluss bestreitet dann die Heim-Mannschaft gegen den zweiten, regional näherliegenden Gast.

Diese Regelung ermöglicht dem am weitest entfernten Gast-Team eine frühzeitige Heimreise.

"O´Zapft is" waren zur Zeit des Münchner Oktoberfestes auch die Hotelpreise. Um neben den nicht unerheblichen Benzinkosten die Unterkunft halbwegs kostengünstig zu gestalten, ging die Reise der Bochumer an den Starnberger See. Zwar hatte man dann am Spieltag nochmals 40 KM zum Spielort, jedoch am Vorabend einen wirklich schönen Ausblick auf das Wasser und die Gewissheit, zumindest an diesem Abend keinen Tsunami befürchten zu müssen.

Mit Herzklopfen gingen die SchlaBOs dann ihre Premiere an. Neben Matthias Wietoska und Achim Schmidt starteten auch Michael Kalentzi und sein 14-jähriger Sohn Alexis in das Abenteuer 2. Bundesliga.

Wie zu erwarten ging auch die Premiere in die Buchse. Der bajuwarische Favorit konnte sein Spiel gegen uns bereits vorzeitig zu seinen Gunsten entscheiden, musste aber seinem 21:11 Sieg einige Gegenwehr entgegennehmen.
Aber bereits im zweiten Saisonspiel sollte es den ersten Sieg einer Bochumer Tipp-Kick - Mannschaft in der zweiten Bundesliga geben. Der historische Sieg wurde gegen die Kehlheimwinzer eingefahren. Überraschend deutlich konnten die Winzer mit 22:10 geschlagen werden. Ein erster Fingerzeig und Hoffnungsschimmer im anstehenden Abstiegskampf. Die Schlachtenbummler "ON FIRE".


SchlaBOs on fire

Your defence is terrified

Said SchlaBOs on fire

Your defence is terrified

SchlaBOs on fire

Your defence is terrified

SchlaBOs on fire

Na, Na, Na, Na, Na, Na, Na...


Besondere Ereignisse benötigen auch besondere Zeilen!


Während der VfL seine Saisonziele bereits auf Grund unnötiger interner Querelen die Kloschüssel heruntergespült hatte, konnten wir uns an unserem zweiten Spieltag die beiden Niederlagen mit leckerem Fiege, aber ganz ohne Frust herunterspülen. Denn ehrlich gesagt, hatten wir es gegen die Gäste vom PWR Wasseralfingen und der SG Karl/May kaum anders erwartet.

8:24 ist auf den ersten Blick ziemlich deutlich, auf den zweiten auch. Dennoch konnten die SchlaBOs gegen Wasseralfingen erhobenen Hauptes von den Platten gehen, denn die Qualität dieses Gegners rechtfertigt die Höhe des Ergebnisses und hat in der 2. Bundesliga auch nichts (mehr) verloren. Wenn die SchlaBOs gegen einen Jonathan Weber einen Sieg erspielen würden, wäre das genauso überraschend wie im Tennis ein Sieg gegen Roger Federer.

Trotz kleiner Hoffnungen im Vorfeld wurde auch gegen die SG Karlsruhe / Mainz mit 12:20 verloren, wobei das Ergebnis nicht die die wahre Überlegenheit des Gastes widerspiegelt.


So gingen die Schlachtenbummler verdient mit 2:6 Punkten in die Winterpause.

Vielleicht ein Punkt weniger als erhofft, aber 2 mehr als erwartet.
Anfang März 2018 durften wir den Bundesliga-Absteiger Amberg und Aufsteiger Hirschlanden III in Bochum begrüßen. Und die Schlachtenbummler hatten den Matchball um den vorzeitigen Klassenerhalt auf dem Silbertablett liegen. Ganz im Gegenteil zum VfL. Dieser war einem Abstieg mittlerweile näher als die Bochumer Tipp-Kick Fraktion.

Die ehemaligen Bundesligaspieler aus Amberg ließen den SchlaBOs auch wenig Chancen und holten sich die 2 eingeplanten Punkte. Nicht weiter schlimm, stand das entscheiden Spiel gegen die Drittvertretung der Hirsche noch an.

Nun, in Hirschlanden gibt es nicht nur gute Tipp-Kicker, sondern auch gute Fußballtrainer.

Dieser Punkt hatte sich sogar bis zum VfL rumgesprochen, und mit dem Ditzinger Robin Dutt konnte der erste richtiger Trainer der Saison verpflichtet werden.

Während der VfL zum ersten mal in dieser Saison eine richtige Entscheidung getroffen hatte, wollte das den SchlaBOs im Spiel gegen Hirschlanden III nicht gelingen. Mit einem Punktgewinn hätte der Aufsteiger aus Bochum den Klassenerhalt bereits vorzeitig sicherstellen können. Und dieser war zum Greifen nah. Vor der letzten Spielrunde führten die Schlachtenbummler mit 15:13. Nur noch 10 Minuten und ein weiteres Jahr 2. Bundesliga wäre gesichert gewesen. Doch es kam anders. Ob es die Angst vor dem Gewinnen, Unkonzentriertheit oder gar Überheblichkeit war, lässt sich auch rückblickend nicht mehr zu 100% sagen. Fakt ist, das vor uns liegende Silbertablett mit der Aufschrift "Jubeln" wurde mit Füßen getreten und kurzerhand links liegen gelassen. Die 15:17 Niederlage versetzte ganz Tipp-Kick Bochum in einen Schockzustand.


Statt den Klassenerhalt bereits unter Dach und Fach zu haben, war man nun auf Schützenhilfe angewiesen. Oder aber auf einen eigenen Punktgewinn oder Sieg gegen einen der beiden favorisierten Gegner, Hirschlanden II und der SG Düsseldorf/Rheinland, am letzten Spieltag. Der VfL hatte seine Hausaufgaben bereits gemacht und Dank einer tollen Serie nichts mehr mit dem Abstieg zu tun.


Zum Auftakt des vierten Spieltages setzte es dann auch gleich die deutliche und erwartete 22:10 - Niederlage gegen Hirschlanden II.

Die SchlaBOs lagen vor der allerletzten Partie der Saison nun also weiterhin punktgleich mit Hirschlandens Drittvertretung. Allerdings hatten die Bochumer im Laufe dieser Spielzeit deutlich mehr Spielpunkte holen können. Mit einem Sieg wäre alles geschafft und keiner müsste mehr auf den Tabellennachbarn schauen.

Mit dem größten Spirit und Kampfgeist der gesamten Saison konnten die Schlachtenbummler dem Vorjahreszweiten Rheinland/Düsseldorf ein 16:16 abtrotzen. Die erlösende Nachricht über den ausgebliebenen Sieg der Schwaben brachte dann die endgültige Gewissheit.

Klassenerhalt!

Nie zuvor konnte sich eine Mannschaft in der 2. Bundesliga mit 3 erspielten Punkten den Klassenerhalt sichern. Tja, Bochumer dürfen und können das.

Besonders schön ist dabei die Tatsache, dass wir es letztendlich aus eigener Kraft geschafft haben.

Sowohl im Fußball als auch im Tipp-Kick sind nervenzerreißende, wendungsreiche und hochemotionale Spielzeiten zu Ende gegangen.

Mit dem schönen Abschluss, dass es auch in der kommenden Saison zwei Bochumer Zweitligisten geben wird.

Darauf zwei Fiege.


Glück Auf!


Saisonrückblick Regionalliga West

Um die Sommerpause ein wenig zu verkürzen und die schlechten Leistungen "Der Mannschaft" auch ohne Tequila zu verdrängen, bieten wir euch heute einen kleinen Rückblick auf die nun beendete Saison 2017/18 der Regional-Liga West.

SchlaBO 2 betrat als Aufsteiger Neuland und ging mit dem einzig realistischem Ziel "Klassenerhalt" in die Saison.
Größere Ziele konnten sich nur Absteiger Preußen Waltrop II und Mitfavorit Tornado Dortmund setzen.
Mitaufsteiger Hansa Herford wurden immerhin leichte Außenseiterchancen zugetraut.

Auf eigenen Wunsch rückte Christoph Schmidt aus der ersten Mannschaft in die zweite. Komplettiert wurde unsere Truppe von seinem Vater Uli, Gründungsmitglied Marco Murgia, Björn Schulte, Nico Girolami und das junge Talent Marcel Kapp.

Kommen wir gleich zu dem traurigsten Punkt der Saison.

Herford musste seine Mannschaft bereits frühzeitig abmelden. Leider kein Einzelfall in der Tipp-Kick-Szene. Meistens betrifft es die unteren Ligen, in denen es keine festen Spieltermine gibt.
Zumindest die Herforder-Abmeldung wäre mit vorgegeben Spieltagen zu 99% vermeidbar gewesen.
Leider herrscht im Westen eine große Abneigung gegen feste Spieltermine. Dabei könnte alles so einfach sein...

Mit einem Auswärtsspiel in Dortmund ging das Abenteuer dann auch los. Die 9:23 Niederlage war zwar zu erwarten gewesen, dennoch war sie ob des Ergebnisses und Leistungsunterschiedes auch ein wenig ernüchternd.

Spiel 2 fand erneut auswärts statt. Die Schlachtenbummler mussten nach Mönchengladbach reisen. Am Niederrhein fand dann das vielleicht wendungsreichste Spiel der Saison statt. Nach einer 6:2 Führung und eines 10:14 Rückstands endete dieses Spiel letztendlich Remis. Ob man sich darüber nun freuen oder ärgern sollte, wusste anschließend keiner der Beteiligten selber so richtig.

Im zweiten Spielquartal gab es mit einer erneuten 9:23 Niederlage den nächsten großen Rückschlag. Erneut ausgerechnet gegen Dortmund, diesmal deren Zweitvertretung. Von 4 erhofften hatten wir somit nur einen einzigen Punkt erspielt.

Willkommen im Abstiegskampf!

Nun kam Gevelsbergs Jungspund-Mannschaft ins Toulouse. Diese waren mit 4:0 Punkten glänzend in die Saison gestartet.

Und es sah lange Zeit sehr schlecht aus. Die Schlachtenbummler mussten sich über die Zwischenstände 2:6, 4:8, 6:10 und 8:12 so langsam mit dem sich anbahnenden Abstieg auseinandersetzen. Doch der Kampfgeist war nun erwacht. Mit der Verkürzung des Rückstands auf 11:13 ging es jetzt richtig ab und die SchlaBOs waren nicht mehr zu stoppen.
Der 17:15 Sieg war mehr wert als der erste doppelte Punkterfolg, er war auch ein Zeichen an alle anderen Teams aus den unteren Tabellengefilden.

Ähnlich schwierig gestaltete sich auch das darauf folgende Heimspiel gegen Waltrop III. Auch in dieser Partie lagen die SchlaBOs mit 0:4, 2:6 und 4:8 hinten. Und genau wie gegen Gevelsberg drehten die Schlachtenbummler dieses Spiel zu ihren Gunsten und gingen mit einem 17:15 Sieg von den Platten.
Der Grundstein für den Klassenerhalt war gelegt, aber noch nicht in Zement gegossen.

Nun ging es zum Topfavoriten nach Waltrop II. Und dieser Tag ging auch nicht wirklich als Glanzstück in unsere Vereinsgeschichte ein. Anstatt es dem eh schon haushoch favorisierten Gastgebern so schwer wie möglich zu machen, schafften wir es nicht einmal, 4 eigene Spieler an die Platten zu bekommen.
Zu dritt gibt's da auch nichts, aber auch gar nix zu holen.
Die 3 angetretenen SchlaBOs schlugen sich tapfer, konnten die 6:26 Niederlage aber natürlich nicht verhindern.

Im letzten Spiel ging es nun um alles.
Die noch stärker abstiegsbedrohten Gevelsberger Erwachsenenmannschaft hatte sich unter der Saison mit dem ehemaligen Bundesligaspieler Oliver Reupke verstärkt.
Dieser war auch der entscheidende Faktor für den 20:12 Auswärtssieg der Gevelsberger im Toulouse.
Ohne diese Verstärkung hätten die Bochumer, so sind wir uns sicher, mindestens einen Punkt ergattert, wenn nicht sogar gewonnen.
Aber wie es Lodda Matthäus auf den Punkt brachte:
"Wäre, wäre - Fahrradkette!"

Mit 5:9 Punkten belegten die SchlaBOs nun den 7. und somit vorletzten Tabellenplatz.

Nur durch den Herforder Rückzug konnte in dieser Spielzeit der Klassenerhalt perfekt gemacht werden. Natürlich steigt keiner gerne ab, aber wir hätten diesen Fakt in jedem Fall sportlich fair hingenommen. Ein Abstieg lässt sich reparieren, eine Vereinsabmeldung hingegen nicht.

Glückwünsche gehen an den souveränen Aufsteiger Preußen Waltrop. Sie konnten ihren Betriebsunfall "Zweitliga-Abstieg" umgehend korrigieren und dürfen sich in der kommenden Saison nun endlich und langersehnt mit der ersten Mannschaft der Schlachtenbummler Bochum messen.

Eine starke Saison spielte auch die Gevelsberger Nachwuchsmannschaft. Mit diesen Spielern wird in Zukunft zumindest in der RL West durchaus zu rechnen sein.

Absteigen mussten etwas überraschend die Hardcore Burger aus Mönchengladbach, sie haben jedoch alle Möglichkeiten, im nächsten Jahr wieder direkt aufzusteigen.

Glück Auf!


+ + + Sommerpause + + +

Beide Mannschaften haben ihre Spielklasse gesichert, so dass wir auch nächste Saison wieder in der 2. Bundesliga SüdWest und der Regionalliga West auf Punktejagd gehen werden.
In der Zwischenzeit halten wir euch natürlich auch hier auf dem Laufenden, was Freundschaftsspiele, Turnierteilnahmen oder Promotiontermine und Aktionen betrifft... die ersten Infos dazu findet ihr hier in Kürze!